Rechtsanwälte

Die Rolle der Rechtsanwälte in den beschleunigten Umgangs- und Sorgerechtsverfahren

In den Verfahren des Umgangs- und Sorgerechts sind die Kindesinteressen von zentraler Bedeutung. Die beteiligten Rechtsanwälte beziehen das wohlverstandene Kindesinteresse, insbesondere das Bedürfnis des Kindes nach einer unauflöslichen Eltern-Kind-Bindung, in ihre Arbeit mit ein. Das Ziel lautet, die Eltern in ihrer Elternverantwortung zu unterstützen, damit sie in Zukunft eigenverantwortlich Lösungen finden und leben.

Es stellt eine besondere Herausforderung für die Rechtsanwälte dar, die Blickrichtung / Zielsetzung der Mandanten von „wie kann ich mein Recht auf Umgang durchsetzen“, „wie erhalte ich das alleinige Sorgerecht“ auf die Zielsetzung hin „wie kann ich mit dem anderen Elternteil eine einvernehmliche und damit tragfähige Lösung zum Wohle des Kindes erarbeiten“ und „was ist für unser Kind wichtig / was braucht unser Kind, um die Trennung möglichst unbeschadet zu überstehen“ weiterzuentwickeln.

Seit Einführung des beschleunigten Verfahrens am 01.05.2006 am Familiengericht Hannover haben die beteiligten Rechtsanwälte vielfach positive Rückmeldungen von den Mandanten erfahren: Die Eltern erleben, dass sie in einem Gerichtsverfahren ihren Konflikt nicht aus der Hand geben müssen, sondern selbstbestimmt eine Lösung mit professioneller Unterstützung erarbeiten können. Als Entlastung wird die qualitativ hochwertige Arbeit der Jugendämter und Verfahrenspfleger („Anwalt des Kindes“) erlebt. Die Moderation der Familienrichter(innen) bewirkt bei den Eltern, dass sie sich ernst genommen fühlen und ihre Sichtweise in das Verfahren einbringen können. Das beschleunigte Verfahren erweist sich als wirkungsvoll, um vorhandene Ressourcen der Eltern zu bewahren und weiter auszubauen. Das teilweise zu beobachtende Phänomen, dass anwaltliche Schriftsätze zusätzlich „Öl ins Feuer gießen“ und eine etwaige Gesprächsbereitschaft der Eltern dadurch endgültig zunichte machen, wird in dem beschleunigten Verfahren bewusst vermieden.

Die Beschleunigung des Verfahrens trägt dem wohlverstandenen Kindesinteresse Rechnung, indem es das kindliche Zeitempfinden berücksichtigt und vermeidbaren Beziehungsabbrüchen zu einem Elternteil vorbeugt.